THEOLOGISCHE HOCHSCHULE EWERSBACH
Geschichte der Hochschule
Home Hochschule

Geschichte

Gründungszeit

Die Theologische Hochschule Ewersbach entstand 1912 als Predigerschule in Vohwinkel (heute ein Stadtteil von Wuppertal). Im Jahr 2012 haben wir das hundertjährige Bestehen gefeiert.

Seit der Gründung des Bundes Freier evangelischer Gemeinden im Jahr 1874 war über die Einrichtung einer eigenen Ausbildungsstätte „für Diener des Wortes“ nachgedacht worden. Mit sechs Schülern begann dann am 10. April 1912 in den Räumen der Freien evangelischen Gemeinde Vohwinkel der Unterricht. Der Erste Weltkrieg setzte der Predigerschule vorübergehend ein Ende. 1919 startete man neu mit einem auf vier Jahre angelegten „Lehrgang“.

Nazi-Regime und der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges hinterließen tiefe Spuren. 1939 musste die Ausbildungsstätte geschlossen werden, fast alle Schüler waren zum Wehrdienst eingezogen. Bald wurde das Schulhaus vom Militär mit Beschlag belegt, später fanden hier ausgebombte Familien ein Dach über dem Kopf.

Der Bund der Freien evangelischen Gemeinden im Nationalsozialismus: Zur Aufarbeitung siehe die Dokumentation zum FeG-Bundestag 2014

Neuanfang in Ewersbach

Zum Kriegsende war Wohnraum in der Großstadt knapp, die Versorgungslage erbärmlich, an eine Wiedereröffnung der Predigerschule in Wuppertal-Vohwinkel nicht zu denken. Die Leitung des Bundes Freier evangelischer Gemeinden beschloss daher 1946, die Predigerschule in ein ehemaliges Reichsarbeitsdienstlager, das ihr von einigen Gemeindemitgliedern geschenkt wurde, nach Ewersbach (heute ein Ortsteil von Dietzhölztal) zu verlegen. Gleichzeitig wurde dort, nach der notwendigsten Instandsetzung der etwa zehn Baracken, mit einer Altenheimarbeit begonnen. Das „Bundeswerk Kronberg“ war geboren.

Es war ein bescheidener und schwieriger Neubeginn für die Predigerschule: Es sollte noch Jahre dauern bis zu einem Ende des Barackendaseins. Erst 1959 wurde das Seminargebäude errichtet. 1966 entstand der Konferenz- und Speisesaal, und 1968 wurde das Studentenwohnheim bezogen. Die Kapelle und Bibliothek wurde 1982 zwischen Seminargebäude und Wohnheim gebaut. Im Jahr 2007 zog das „Theologische Seminar Ewersbach“ in das neu erbaute Kronberg-Forum um.

Entwicklung zur staatlich anerkannten Hochschule

In einem mehrjährigen Prozess wurde der Antrag auf Anerkennung als nichtstaatliche Fachhochschule vorbereitet und 2010 gestellt. Am 27. September 2011 verlieh das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unserer Ausbildungsstätte den Status einer staatlich anerkannten Hochschule. Die Reakkreditierung (institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat) erfolgte im Jahr 2016.