Theologische Hochschule » Theologische Hochschule Ewersbach

Theologische Hochschule Ewersbach

Studieren an der THE...
FeG Bildungskalender 2015 Campusleben an der THE...
Vernetzte Wissenschaft
Symposium am
10.+11. April 2015

CALL FOR PAPERS
Fortbildungen und Lehrgänge auf dem Kronberg-Forum...

KRONBERGFORUM AKTUELL

„Wie bildet man PastorInnen aus?“ - Wissenschaftliches Symposium an der Theologischen Hochschule Ewersbach

Am 28. und 29. November 2014 fand an der Theologischen Hochschule Ewersbach ein wissenschaftliches Symposium statt. Es trug den Titel: „Der Beitrag theologischer Bildung zu Bildungsprozessen pastoraler Identität“. Gemeinsam mit einer Reihe renommierter Referentinnen und Referenten sowie zahlreichen Gästen gingen die Organisatoren Prof. Dr. Andreas Heiser, Prof. Dr. Markus Iff und Hochschuldozent Christian Bouillon der Frage nach, wie Bildungsprozesse in einer theologischen Ausbildung analysiert und gestaltet werden können.
In: Startseite | 11. Dezember 2014 | » weiterlesen | 0 Kommentare |

Gemeinschaft durch gemeinsame Teilhabe an Christus - Ökumene – Vortragsabend mit Prof. Dr. Thönissen am 9. Oktober

An manchen Orten gelingt sie, an manchen Orten gelingt sie nicht: die Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Kirchen und Freikirchen. Und doch: Ökumene ist Auftrag Christi. Das, was uns miteinander verbindet, ist größer als das, was uns trennt. Das Gemeinsame sollen wir suchen – zum glaubwürdigen Zeugnis für die Welt. „Gemeinschaft durch gemeinsame Teilhabe an Jesus Christus.“ So formulierte es Prof. Dr. Wolfgang Thönissen, Leiter des Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumenik in Paderborn, und lädt damit ein, das Gemeinsame vom Zentrum her zu denken, dem Evangelium in Jesus Christus.
In: Startseite | 20. Oktober 2014 | » weiterlesen | 0 Kommentare |

Vorgestellt: Theologisches Gespräch 4/2014 – „Suizid und Suizidabsichten“

In Deutschland sind 2010 dreimal mehr Menschen durch Suizid gestorben als bei Verkehrsunfällen. Insgesamt haben sich ca. 10.000 Menschen selbst getötet, die Anzahl von Suizidversuchen liegt zehnmal höher. Es wirkt präventiv, wenn in Nachrichtenmedien zurückhaltend von vollzogenen Suiziden berichtet wird, denn der sogenannte Werther-Effekt ist nachweisbar. So gab es in den Wochen nach dem von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommenen Suizid des Fußballtorwarts Robert Enke (2009) fünf bis sechsmal mehr Schienentode als zuvor, zugleich wurde der Zusammenhang von Suizid und Depression intensiv thematisiert. Durch diese Ausgabe des Theologischen Gesprächs werden Menschen in pastoraler und seelsorgerlicher Tätigkeit interdisziplinäre Informationen und Impulse zum Umgang mit Suizidabsichten gegeben, um so zur vertieften Reflexion der eigenen Rolle in der Begegnung mit suizidalen Menschen beizutragen.
In: Theologisches Gespräch | 17. Oktober 2014 | » weiterlesen | 0 Kommentare |

Rekord: 19 Studienanfänger an der Theologischen Hochschule Ewersbach - Festgottesdienst zur Eröffnung des neuen Studienjahres mit 450 Besuchern

Theologie macht glücklich! 75% aller Theologiestudenten geben an, eine „hohe Lebenszufriedenheit“ zu haben. Damit sind sie die Spitzenreiter unter allen Studiengängen. So besagt es eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Das zu glauben war nicht schwer, wenn man sich die Gesichter der neunzehn Studienanfänger betrachtete, die sich dazu entschieden haben, zum Wintersemester 2014/15 ihr Studium an der Theologischen Hochschule Ewersbach zu beginnen.
In: Startseite | 08. Oktober 2014 | » weiterlesen | 0 Kommentare |

Vorgestellt: Theologisches Gespräch 3/2014 – „Gebet“

Man könnte denken, zum Thema „Gebet“ sei alles gesagt und geschrieben und es brauche daher kein Theologisches Gespräch darüber. Dagegen schreibt Doris Hiller in der 4. Auflage des Lexikons Religion in Geschichte und Gegenwart: „Bleibende Aufgabe ist es, die mit dem Gebet zum Ausdruck gebrachte kommunikative Relationalität von Gott und Mensch für das Erkenntnisgeschehen der Theologie in allen ihren Teilen fruchtbar zu machen, um der fundamentalen Bedeutung des Gebets gerecht zu werden.“ Die Beiträge dieser Ausgabe zeigen, wie notwendig und anregend eine Beschäftigung mit dem Beten für den christlichen Glauben und den pastoralen Alltag sein kann: Der ehemalige Rektor des Theologischen Seminars Hamburg/Elstal und Pastor im Ruhestand Edwin Brandt hat anlässlich eines Einkehrtages seine Einsichten zur Bedeutung des Gebets für den Beruf der Pastorin und des Pastors vorgetragen. Aus einer reichen pastoralen und seelsorgerlichen Erfahrung schöpfend und mit breiter Kenntnis der biblischen Überlieferung und Kirchengeschichte stellt er heraus, wie sehr sich Gott um das Gebet seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müht und welche Berechtigung der Anspruch Dietrich Bonhoeffers hat: „Der Pastor muss mehr beten als die Gemeinde.“
In: Theologisches Gespräch | 08. September 2014 | » weiterlesen | 0 Kommentare |