Theologisches Gespräch 04/2013

Theologisches Gespräch, Veröffentlichung

Nach Erwählung zu fragen ist spannend und gibt Auskunft über Bibelverständnis und Auslegung der Fragenden. Die aktuelle Ausgabe des Theologischen Gesprächs stellt die Frage: „Amerika – (k)ein auserwähltes Volk?“.

In einem Beitrag für das Theologische Gespräch unter der Überschrift „Seit dem Kommen Christi sind alle Staaten profan“: Roger Williams als Kritiker des Mythos der auserwählten Nationen“ fragt Dr. Massimo Rubboli, ob ein bestimmtes Volk, „in einer bestimmten Periode der Heilsgeschichte einen bestimmten Auftrag“ habe. Der Professor für amerikanische Geschichte an der Universität Genua bietet dem Leser viele Anregungen, um sich mit dem Thema Erwählung eingehender zu befassen. Rubboli stellt in seinem Artikel die kritische Auseinandersetzung des britisch-amerikanischen Theologen Roger Williams mit dem amerikanischen Erwählungsmythos dar und zeigt dessen Einfluss auf die konsequente Trennung von Kirche und Staat auf.

Auf einen Artikel aus dem Jahr 2012 zur Frage „Wie man Geschichte schreiben soll“, von Dr. Andreas Heiser reagiert – im Stil eines literarischen theologischen Gesprächs – Dr. Wolfgang Dietrich, vormals Herausgeber der Reihe „Geschichte und Theologie der Freien Evangelischen Gemeinden“. Er vertritt die Auffassung, dass es „keine spezielle Methode zur Gemeindegeschichte geben kann, die über die Erkenntnisse der Methode für die Profangeschichte hinausgehen würde“. Dabei sei es grundlegend, zu verstehen, dass der Mensch auf ständige Deutung seiner selbst und der Welt um ihn herum angelegt ist.

Eine Festpredigt von Klaus Schönberg zur Hundertjahrfeier der EFG Kamp-Lintfort, die den Leser zu interkulturellem Leben in der Gemeinde ermutigen will und deren wohlwollend-kritische Nachbesprechung durch Sascha Rützenhoff folgen den oben besprochenen Artikeln und regen zu einem kritischen Blick auf die eigene Gemeindewirklichkeit an.

Vier Buchrezensionen, die den – auch geschichtlichen – Horizont erweitern und zum Erwerb dieser Bücher einladen, runden ein Theologisches Gespräch ab, das den Leser herausfordert, sich kritisch mit der Geschichte und dem persönlichen Geschichtsverständnis auseinanderzusetzen.

Anja Bär